Drei zufällig ausgewählte Gedichte aus dem Opus

Angst

Was wird passieren, wenn ich mich verspäte?
Und was geschieht mit mir,
    falls niemand willens sein wird, mich zu retten?
Vielleicht erkranke ich und werde sterben,
Ganz ohne Auszeichnungen in meinem Leben zu erwerben.

Ich habe wieder keine Lust.
Mir wird es übel, da ich wieder etwas machen muss.
Gefahren warten auf mich.
Womöglich fällt ein Stein noch heute auf mich.

Ich werde sicherlich ertrinken.
Vorsorglich sollte ich das Wasser nicht mehr trinken.
Ich werde einen Test versauen.
Ich habe viele Aussichten, vor denen ich mich graue.

Ersticke ich? Vielleicht bin ich schon am Ersticken?
Verliere ich bereits mein Augenlicht,
    denn ich kann nicht mehr klar durchblicken?
Ich höre nichts, denn meine Ohren tun mir weh.
Ich habe Angst vor einem tiefen Meer.

Es könnte auch schlimmer kommen.
Ich könnte auch einfach so urplötzlich ohne jeglichen Anlass umkommen.
Das Leben kommt mir vor, wie ein verfluchter Thriller.
Die Angst ist unser allerliebster Killer…

Ode an das Bügeleisen

Oh du, das schöne heiße Bügeleisen!
Lass dich umarmen! Lass dich liebkosen!
Ich möchte dich willkommen heißen!
Du Glatter! Lass dich nieder auf meine Hose!

Verreisen

Du sitzst in Zug und fährst dahin.
Du fühlst dich stark wie Alladin.
Du glaubst: Erreicht man ein Bestimmungsort:
Erfühlen sich die Wünsche dort.

Doch wenn's nicht klappt, so fährst du fort.
Vielleicht erreichst du einen anderen Ort…
Man zwingt dich eine Weile, weiterhin zu träumen,
Und immer wieder deinen Sitzplatz aufzuräumen.

Doch wenn das neue Ort dir doch nicht gefällt,
So suchst du deine Nische ferner in der Welt.
Du reist und hetzst,
Dann hast du Zweifel… Du bist verletzt.

Allmählich hasst du deine Welt,
Und wenn du nicht gleich einem Hund sein willst, der ständig bellt,
So schließt du dich im Zimmer ein
Und lässt das Reisen einfach sein.